Laserschweißen von Metallen und Kunststoffen

ES LASER entwickelt Lasermaschinen für das Schweißen von Metallen und das Schweißen von Kunststoffen. Die Lasertechnologie ermöglicht die Realisierung von präzisen, schnellen, qualitativ hochwertigen und wirtschaftlichen Laserschweißarbeiten.

Soudage laser de métaux

Les lasers industriels de ES LASER sont capables de réaliser des cordons de soudage laser sur pièces circulaires ou arrondies, sans discontinuité ou apport de matière.

Soudage laser de thermoplastiques

Pour le soudage des plastiques, les équipes de ES LASER se sont spécialisées dans les process de soudage laser par transparence, utilisant les caractéristiques physiques des matières plastiques.

Soudage Laser par transparence pour l’assemblage des plastiques

Par la technique du soudage laser par transparence, le faisceau laser traverse un plastique transparent pour fusionner ce dernier à l'interface du plastique absorbant.

Laserschweißen

Durch die einzigartigen Eigenschaften der Lasertechnik werden komplexeste Schweißprozesse realisierbar: Durch die hohe Energiedichte und die Feinheit des Laserstrahls schmelzen die Fügeflächen lokal auf und werden anschließend beim Erstarren des Materials gefügt. Das Ergebnis ist eine solide Schweißnaht auf kleiner Fläche.

 

Vorteile des Laserschweißens

Diese Eigenschaften machen die Laserlösung für Metallschweißanwendungen unentbehrlich: mit oder ohne Füllmaterial, geringe oder keine Verformung, hohe Schweißgeschwindigkeit, ausgezeichnete Feinheit, Festigkeit und Reproduzierbarkeit der Schweißnaht. Darüber hinaus ermöglicht das Laserschweißen das Schweißen von Metallen mit hohen Schmelztemperaturen oder hoher Wärmeleitfähigkeit sowie von Metallen, die mit herkömmlichen Techniken nicht geschweißt werden können.

 

Kunststoffschweißen

Beim Laserschweißen von Kunststoffen entsteht die Schweißnaht innerhalb der zu fügenden Teile: Eines der Teile muss hierbei transparent für die Laserstrahlung sein, während das andere die Strahlung absorbiert. Der Laserstrahl, der an der Kontaktfläche der beiden Teile fokussiert wird, durchdringt das transparente Material und bringt das absorbierende Material zum Schmelzen. Die Verbindung der Kunststoffe erfolgt dann beim Erstarren der Schmelze, die sich aus der thermischen Einwirkung des Laserstrahls ergeben hat.

 

Anwendungsbereiche

Laser können für eine breite Palette von Schweiß- oder Lötverfahren (Laserschweißen mit Zusatzwerkstoff) eingesetzt werden: Punktschweißen, Hybridschweißen (Kombination zweier Schweißverfahren, z.B. Laser und Plasma), Konduktionsschweißen, Scannerschweißen usw. Heute wird das Laserschweißen hauptsächlich wegen seiner Qualität und Bearbeitungsgeschwindigkeit, seiner vernachlässigbaren Nebenwirkungen auf die geschweißten Materialien, seiner Zuverlässigkeit und seiner Vielseitigkeit eingesetzt. Zu den Branchen, die an dieser innovativen Technologie interessiert sind, gehören der medizinische Sektor, die Uhren- und Schmuckindustrie, die Elektronik, der Luftfahrtsektor, die Schiffbauindustrie und der Automobilsektor.

 

Faserlaser

Bei der Herstellung von Laserschweißanlagen kommen bei ES LASER überwiegend Faserlaser zum Einsatz. Dank der spezifischen Eigenschaften der Faseroptik sind diese Laser als Schweißwerkzeuge für die Industrie unerlässlich: Sie bieten eine einfache Integration, Flexibilität, Stabilität, schnelle und automatisierte Strahlführung, Automatisierung des Schweißprozesses, lange Lebensdauer usw. Darüber hinaus ermöglicht die mit diesen Quellen erzielte Qualität des Laserstrahls (Feinheit des Laserspots, hohe Energiedichte, räumliches Profil usw.) sowohl das Schweißen an der Oberfläche (Schweißtiefe von 0,1 bis 1 mm) als auch in die Tiefe (bis zu mehreren cm).

Abhängig von der Schweißanwendung und den Werkstoffen kann die Faserlaserquelle einen kontinuierlichen oder diskontinuierlichen Strahl (gepulster Laser) mit einer mittleren Leistung von 20 W bis zu vielen kW emittieren, wie bei tiefen Stahlschweißnähten (25 mm) bis zu 20 kW im Automobilbereich. Schließlich kann das Laserschweißen von Metallen und Kunststoffen mit einer Singlemode- oder Multimode-Laserfaser durchgeführt werden. In der Praxis wird eine Singlemodenfaser (zehn µm optischer Kern, hohe Energiedichte, feines Gaußsches Raumprofil) aufgrund der erforderlichen Brennweite bevorzugt für das Fein- oder Distanzschweißen verwendet werden. Multimode-Fasern (mehrere zehn bis hundert µm optischer Kern) haben eine geringere optische Intensität und eine gleichmäßigere Energieverteilung (“flacher” oder “Top-Hat”-Typ). Sie werden daher bevorzugt für das Laserschweißen mit flachen, volumetrischen Schweißnähten oder zur Vermeidung von zu hohen thermischen Belastungen eingesetzt.

Unsere Mitarbeiter stehen Ihnen für alle Fragen zum Laserschweißen von Metallen oder Kunststoffen oder zur Konstruktion einer Laserschweißmaschine (mit Visionssystem, robotisiertes Laserschweißen, 3D-Laserschweißen usw.) zur Verfügung: contact@eslaser.com.